In­dian Veg

INDIAN VEG BHELPOORI HOUSE auch bekannt unter INDIAN VEG

In London um £ 6,50 essen so viel man will – noch dazu immer frisch zubereitet? Ja, ihr könnt das große Fragezeichen über euren Köpfen durch einen Eintrag in eurer Where to eat in London-Liste mit der Notiz „Indian Veg in Islington besuchen“ ersetzen.
Wie der Name schon sagt hat sich dieses indische Restaurant auf vegetarische Speisen konzentriert, besser gesagt: Es lebt sein vegetarisches Credo.

Auch ich staunte nicht schlecht, als ich es das erste Mal mit einem Insider diese Gegend besuchte. Denn, ihr müsst wissen, Islington ist nach wie vor nicht DIE Touristengegend – also alleine kommt man hier vermutlich nicht so schnell hin.
Rund um die Station Angel siedeln sich aber mittlerweile viele kleine Restaurants an und machen sich den Künstlercharme der Gegend  zunutze.

Unsere „indische Perle“ liegt ein paar Seitenstraßen entfernt und sieht von außen – sagen wir - interessant aus. Verrät aber schon einiges wie es drinnen weitergeht. Die Plakate, die voll sind mit Bestärkung des vegetarischen Lebensstils, zieren schon die Schaufenster und Fassade des Gebäudes. „Was bedeutet dieses BYO?“ denkt man sich, wenn man zig Sticker mit diesen 3 Buchstaben sieht. BRING YOUR OWN – wurde auch ich aufgeklärt. Also, es ist tatsächlich erlaubt eigenen Alkohol mitzubringen und dort zu seinem Essen zu genießen. Es wird immer unglaublicher!
Nichts wie rein!

Am Eingang fällt mir gleich die große Getränkevitrine neben der Kassa auf,  woraufhin ich auch gleich vom Besitzer des Lokals, der fast immer persönlich anwesend ist, informiert werde, dass ich mir meine (alkoholfreien) Getränke hier immer selbst nehmen kann. Gesagt – getan – und einen netten Tisch ausgesucht. Vor lauter auf die Plakate schauen und lesen dauert es sogar eine Zeit lang bis ich das Buffet aufsuche, obwohl ich extra viel Hunger mitgebracht habe.

Die Auswahl der Speisen am Buffet ändert sich ständig.
Immer frisch zubereitet wird den ganzen Tag über aufgefüllt.
An warmen Speisen findet man verschiedene Arten von Gemüsecurrys, Kartoffeln und Gemüse, Reis in verschiedensten Variationen, oft extra Dip Saucen und auch 2 –3 Variationen von Gebackenem. Das Salatbuffet besteht aus Krautsalatvariationen und Gemüse und diversen Dressing Saucen bzw. auch mal Raita.
Toll finde ich, dass es Obst und Naan Brot extra gibt.
Ich habe mir fest vorgenommen nicht zu viel pro Teller aufzuladen und dafür immer wieder neu zu variieren, denn es sieht wirklich alles sehr gut aus. Es fällt aber nicht leicht gleich viel zu viel zu nehmen.
Ich empfehle euch unbedingt richtig durchzukosten, denn die unterschiedlichen Würzungen, Gemüsevariationen,… müssen getestet werden.

Das letzte Mal war ich mit meiner Freundin Maja dort – hier seht ihr einen Teil unserer bunten Auswahl der Köstlichkeiten – gegessen haben wir noch viel mehr ;-):

theindianveg.wordpress.com

92-93 Chapel Market
London
N1 9EX

Tägl. 12:00–23:30

Wer kommt hierher zum Essen?
Waren es früher hauptsächlich nur Einheimische, so wird das Indian Veg heute sowohl noch immer von diesen als auch von Studenten, Aussteigern, Reisenden aller Nationen und auch immer mehr Business People besucht, welche bewusst die überteuerten und oft recht ähnlichen Lokale weiter Richtung Zentrum meiden.

Leave a Reply