Könnt ihr euch noch auf meinen Post über Angel Ende November erinnern? Da habe ich euch erzählt, dass ich auf ein „Österreichisches Zuckerl“ gestoßen bin. Heute ist es soweit: Mein heutiger Sidekick widmet sich dem Kipferl – einem österreichischen Lokal in London.

Ich schlenderte ein wenig abseits der Islington High Street und befand mich in einem kleinen, mit zahlreichen Cafés und Vintageläden gesäumten, Gässchen: Der Camden Passage. Und hier stach mir ein vertrautes österreichisches Wort, geschrieben auf einer großen Fensterscheibe, ins Auge: K-I-P-F-E-R-L
Ein Stück österreichische Kulinarik in London: Nichts wie rein in dieses Lokal!

Bei meinem ersten Besuch brachte ich, da es sich um einen glücklichen Zufall des Findens handelte, zu wenig Zeit mit um mich ausgiebig dem Speisenangebot zu widmen. Zusätzlich, nach einem Blick auf das umfangreiche Angebot österreichischer Spezialitäten, wurde mir klar: Ich brauche Verstärkung um mehr kosten zu können.

So blieb es bei einer ausgezeichneten Heißen Schokolade – natürlich mit viel Schlag – und einem netten Kennenlernen des österreichischen und britischen Teams. Und: Einer Tischreservierung für 3 Personen 2 Tage darauf.

Das haben wir verkostet:

Gestartet haben wir mit einer Gulaschsuppe, welche ausgezeichnet von Schärfe und Würzung war. Den Anfang bildete also ein Gericht, welches eigentlich ungarisch ist; aber das war auch der Auftakt eines Landsmannes, meinem Freund, welcher somit der strengste Richter war.

Meine Freundin Maja ernährt sich großteils vegetarisch, und bestellte Spinatknödel. Diese werden mit Bergkäse und Salat serviert. Die Portion war äußerst großzügig; geschmeckt hat sie obendrein.

Ich blieb dem Süßen treu und bestellte einen Kaiserschmarren, welchen ich wahrlich vor meinen Freund verteidigen musste, da er – es war seine erste Verkostung dieses Gerichts –  nach einmal probieren schon auf den Geschmack dieser österreichischen Spezialität kam. Mir kam diese Mehlspeise im Kipferl auch ausgesprochen locker und flaumig vor.
Zusätzlich muss ich die ausgezeichnete Qualität der Melange hervorheben.

Gott sei Dank bestellte sich mein Freund auch selbst eine Hauptspeise – ein kleines Wiener Schnitzel - und so blieb mir doch noch ein wenig was von meiner. Das Schnitzel war ein Kalbfleisch und wird mit Petersilienkartoffeln und Preiselbeeren bzw. Ketchup angerichtet.

Der Wohlfühlfaktor im Kipferl ist auch von der Einrichtung her gegeben. „Richtig gemütlich!“, würde der Österreicher sagen. Auch das Angebot österreichischer Produkte, welche  von Mannerschnitten bis Kernöl reichen, rundet das authentische Bild ab.

Das Kipferl gibt es übrigens 2x in London. Die 2. Filiale, ein wenig mehr im Heurigenstil gehalten, befindet sich in Ladbroke Grove.

Hier geht es zur Homepage vom Kipferl:
http://www.kipferl.co.uk/

 

 

Dei­ne per­sön­li­che Lon­don Be­ra­tung

Dei­ne per­sön­li­che Lon­don Be­ra­tung

Du planst eine Reise nach London und brauchst Hilfe bzgl. deiner Zusammenstellung von diversen Programmpunkten? Oder du möchtest Informationen zu günstigen Reisemöglichkeiten oder Unterkünften? Vielleicht überfordert dich auch das riesige Angebot an Sehenswürdigkeiten, die dir diese Stadt bietet? [...weiterlesen...]

So­ci­al Me­dia

facebook40px instagram40px

Si­de­kicks

Alle 2 Wochen stelle ich euch hier eine kleine Besonderheit vor, welche sich einer Ecke, einem Produkt, einem Ausflug in die Geschichte,… Londons widmet. Lasst euch mitnehmen auf eine besondere Reise! Unter "Alle Sidekicks" seht ihr die komplette Sammlung meiner bisher geposteten Erlebnisse.

[... alle Sidekicks]

  • The Good Life Ea­tery

    The Good Life Ea­tery

    “We are more than an ea­tery, we are part of your ever­y­day life”, war der Satz, wel­cher mir so­fort ins Auge stach, als ich auf der Su­che nach ei­nem der vie­len Healt­hy Ea­ting Re­stau­rants mei­ne Such­ma­schi­ne ar­bei­ten lies.[...Weiterlesen...]
  • Sup­port Art

    Sup­port Art

    Es ist im­mer toll wenn Kunst ge­för­dert wird und wenn mit­tels der Kunst eine ge­mein­nüt­zi­ge Ge­sell­schaft un­ter­stützt wird: ein dop­pel­ter Ge­winn! So ge­sche­hen bei der Aus­stel­lung The Wa­ter Ef­fect, wel­che von Wa­te­rAid prä­sen­tiert wird.[...Weiterlesen...]
  • Cut­ter <span class="amp">&</span> Squidge

    Cut­ter <span class="amp">&</span> Squidge

    Ich muss ge­ste­hen: Ich lie­be es Bake­ries, Ca­fés und „Tor­ten,- und Ku­chen­lä­den“, wie eine lie­be Freun­din von mir es so schön for­mu­liert, zu er­kun­den. Der schöns­te Part am Er­kun­den ist na­tür­lich die Ver­kos­tung der di­ver­sen Pro­duk­te.[...Weiterlesen...]
  • High­ga­te Ce­me­te­ry

    High­ga­te Ce­me­te­ry

    „High­ga­te Ce­me­te­ry wur­de im Jahr 1893 von ei­ner pri­va­ten Or­ga­ni­sa­ti­on er­öff­net. Als der Fried­hof aber in den 70er Jah­ren nicht mehr wirt­schaft­lich ren­ta­bel war, kam die Na­tur an die Macht und Van­da­len hat­ten ihre Fin­ger im Spiel…“ kann man auf der Home­page des Fried­hofs High­ga­te …[...Weiterlesen...]
  • God’s Own Jun­kyard

    God’s Own Jun­kyard

    Ne­on­lich­ter, Leucht­re­kla­men, Film­re­qui­si­ten und Re­tro Dis­plays so­weit das Auge reicht... Will­kom­men in God’s Own Jun­kyard![...Weiterlesen...]

Leave a Reply