Ne­ver Stop Lear­ning part three

In meinem 3. und letzten Teil von Never Stop Learning beziehe ich Geschichte mit ein. Denn, Geschichte soll uns zum Immer-Weiter-Lernen inspirieren.

Als Beispiel dafür habe ich mich für das SHORTBREAD entschieden.
In London ist es so gut wie unmöglich dieses nicht zu Gesicht zu bekommen.
Ich glaube, jeder von euch, der dieses Gebäck in der Keksabteilung entdeckt hat, fragt sich ob es sich hier um Brot handelt.
Gehen wir dem auf den Grund: Never stop learning!

Die Geschichte des Shortbreads reicht in das 12. Jhdt. zurück und beginnt mit dem Keksbrot (biscuit bread).
Kekse wurden aus übrig gebliebenen Brotteig geformt, manchmal gesüßt, getrocknet und im Ofen zu einem Art Zwieback gebacken.

Dies fand in ganz Großbritannien statt, nicht nur in Schottland, welches heute DIE „Shortbreadnation“ ist.

Mit der Zeit ging der Gärungsprozess verloren und wurde durch Butter ersetzt. Dies machte das Shortbread natürlich zu einem kostspieligen Gebäck, welches somit meist nur mehr zu Anlässen wie Weihnachten oder Hogsmanay (schottisches Neujahr) gekauft wurde.

Der große Anteil an Butter macht das Shortbread short (kurz).
Der Begriff „short“, im Zusammenhang mit Keksen und Backwaren, bedeutet so viel wie „crumbly“ (krümelig); so wie ein Mürbteig sein soll. Das ist der Grund warum Fett, welches zu Keksen und Backwaren hinzugefügt wird, shortening genannt wird.

Das klassische Rezept besteht übrigens aus einem Teil Zucker, zwei Teilen Butter und drei Teilen Mehl (Gewichtsteile).

Ich hoffe, ich habe euch mit meiner Serie Never Stop Learning ein wenig zum Immer-Weiter-Lernen animiert.
Vielleicht begibt sich die oder der eine unter euch jetzt noch lieber auf historische Spuren und blickt hinter die Kulissen von oft so scheinbar einfachen Dingen.

Dei­ne per­sön­li­che Lon­don Be­ra­tung

Dei­ne per­sön­li­che Lon­don Be­ra­tung

Du planst eine Reise nach London und brauchst Hilfe bzgl. deiner Zusammenstellung von diversen Programmpunkten? Oder du möchtest Informationen zu günstigen Reisemöglichkeiten oder Unterkünften? Vielleicht überfordert dich auch das riesige Angebot an Sehenswürdigkeiten, die dir diese Stadt bietet? [...weiterlesen...]

So­ci­al Me­dia

facebook40px instagram40px

Si­de­kicks

Alle 2 Wochen stelle ich euch hier eine kleine Besonderheit vor, welche sich einer Ecke, einem Produkt, einem Ausflug in die Geschichte,… Londons widmet. Lasst euch mitnehmen auf eine besondere Reise! Unter "Alle Sidekicks" seht ihr die komplette Sammlung meiner bisher geposteten Erlebnisse.

[... alle Sidekicks]

  • Food Big­ger than the Pla­te

    Food Big­ger than the Pla­te

    Das V&A (Vic­to­ria & Al­bert Mu­se­um) be­su­che ich im­mer ger­ne für be­son­ders aus­ge­fal­le­ne und in­ter­es­san­te Aus­stel­lun­gen. Dies­mal stand die Aus­stel­lung Food Big­ger than the Pla­te am “Spei­se­plan”.[...Weiterlesen...]
  • Kyo­to Gar­den

    Kyo­to Gar­den

    London’s grü­ne Lun­gen, sprich die un­zäh­li­gen wun­der­schö­nen Parks, sind im­mer ei­nen Aus­flug wert. Spe­zi­ell jetzt, wo die Tage wirk­lich lang sind...[...Weiterlesen...]
  • Twis­ter­li­cious

    Twis­ter­li­cious

    Da ich ja eine be­geis­ter­te Time­Out Le­se­rin konn­te mir ein Bild die­ser Va­ri­an­te un­se­res, so oft auf Weih­nachts­märk­ten an­ge­bo­te­nen, Baum­ku­chen nicht ent­ge­hen.[...Weiterlesen...]
  • Take it Slow

    Take it Slow

    Ba­by­faul­tier ELIO, wel­ches vor 3 Wo­chen im Lon­do­ner Zoo zur Welt kam, ist mein heu­ti­ger Bot­schaf­ter für den 2-wö­chi­gen Si­de­kick: SLOW DOWN FROM TIME TO TIME...[...Weiterlesen...]
  • Mud­chu­te Park and Farm

    Mud­chu­te Park and Farm

    Lon­don ist be­kannt für sei­ne gro­ßen Parks wie z.B. Hyde Park, Green Park oder Rich­mond Park. In die­sen gro­ßen Parks se­hen wir, vor al­lem am Wo­chen­en­de, un­zäh­li­ge Paa­re, Fa­mi­li­en oder Na­tur­lieb­ha­ber grün ge­nie­ßen oder Tie­re be­ob­ach­ten. Aber, wuss­tet ihr, ...[...Weiterlesen...]

Leave a Reply